GoPro HERO4 Session | Action Cam

Die HERO4 Session Action-Kamera ist der jüngste Neuankömmling innerhalb der GoPro-Kameraserie. Mit ihrem würfelförmigen und besonders kompakten wie leichten Design zieht die GoPro HERO4 Session allerlei Blicke auf sich. Doch was steckt unter der Haube?


CHDHS-101_main2

Design in Würfelform

HERO4_Session_Feature_15_AllMounts

Die HERO4 Session ist mit dem üblichen GoPro-Zubehör voll kompatibel.

Klar: Mit ihrem würfelförmigen Design steht die GoPro HERO4 Session nicht alleine da. Auch andere Action Cams – etwa die Rollei 500 Sunrise oder die Polaroid Cube – weisen ein würfelförmiges Gehäuse auf und sind entsprechend kompakt. Die HERO4 Session will sich mit dem quadratischen Formfaktor ebenfalls Pluspunkte einheimsen und mehr als Lifestyle- statt Action-Kamera auftreten. Durch das neu gestaltete Gehäuse ist die kleinste aller GoPro-Kameras gegenüber den HERO4-Schwester-Modellen rund 50 Prozent kleiner und 40 % leichter geworden. Durch ihr geringes Gewicht kann die Kamera kaum merklich am Helm montiert werden, während sie dank der kompakten Abmessungen an Plätzen montiert werden kann, an die man vorher noch gar nicht gedacht hat. Lobenswert ist auch: Die GoPro HERO4 Session ist ohne optionales Gehäuse – also standardmäßig – bis zu 10 Meter wasserdicht. Das gilt auch für die integrierten Mikrofone, die Fremdgeräusche recht gut unterdrücken und insgesamt einen angenehmen Ton liefern. Mittels Frame bzw. Skeleton Housing gewährleistet GoPro hohe Zubehör-Kompatibilität, so dass das bisherige Zubehör (Selfie Stick, Auto-Halterungen ect. pp.) weiterhin Verwendung finden kann. On Top wird die GoPro HERO4 Session mit einer neuen Halterung samt Kugelgelenkschnalle ausgeliefert, was die Befestigung sowie und Drehungen und Feinjustierungen äußerst praktikabel gestaltet.

CHDHS-101_main3

Steuerung durch einen Knopf: Intuitiv oder nervig?

GoPro HERO4 Session verfügt zum Aufnahme-Start und Aufnahme-Stopp über einen mittig platzierten Record Button. Bis auf den kleinen Connection Button auf der anderen Seite wird die HERO4 Session ausschließlich per Smartphone-App (erhältlich für Android und iOS) gesteuert.

GoPro HERO4 Session verfügt zum Aufnahme-Start und Aufnahme-Stopp über einen mittig platzierten Record Button. Bis auf den kleinen Connection Button auf der anderen Seite wird die HERO4 Session ausschließlich per Smartphone-App (erhältlich für Android und iOS) gesteuert.

Die GoPro HERO4 Session verfügt über einen einzigen Button, der sich für eine einfache und intuitive Ein-Knopf-Steuerung per Record-Taste verantwortlich zeigen soll. Ein zweiter Connection Button sorgt lediglich für die Verbindungsherstellung mit einem mobilen Endgerät. Bedeutet in der Praxis: Die Bedienung (Aufnahme-Start und Aufnahme-Stopp) ist zwar einfach und intuitiv, doch erweiterte Feineinstellungen können einzig und allein mittels GoPro-App für Smartphones (für Android und iOS erhältlich) oder die herkömmliche WLAN-Fernbedienung vorgenommen werden. Das ist insgesamt ziemlich nervig und alles andere als praktikabel. Wenigstens ein kleines Status-Display gibt Auskunft über den aktuellen Modus, die Aufnahmezeit, die aktuelle Akkukapazität oder über die Wifi-Verbindung. Über ein Video-Display verfügt die GoPro HERO4 Session nicht. Als Sucher kann lediglich das Smartphone fungieren.

Der Akku ist nunmehr fest integriert und kann nicht mehr ausgetauscht werden. GoPro verspricht eine Laufzeit von rund zwei Stunden, in der Praxis (je nach Videomodus, gewählter Bildrate sowie WLAN- oder Bluetooth-Nutzung) ist die Akkulaufzeit mit rund eineinhalb Stunden jedoch deutlich niedriger. Der Akku wird per USB-Kabel entweder mittels PC / Mac oder ein GoPro-Ladegerät wieder mit Saft gefüttert.

Technische Daten

  • Abmessungen: 38 x 38 x 36 Millimeter
  • Gewicht: 74 Gramm
  • Video: bis zu 1080p bei 60 oder 30 fps / 1440p bei 30 fps / 720p bei 100 fps
  • Foto: 8 Megapixel
  • Akku: 1.030 mAh (Lithium-Ionen-Akku)
  • Akkulaufzeit: zwei Stunden (Herstellerangabe)
  • Intervall-Fotoaufnahme: 0,5 bis 60 Sekunden
  • Konnektivität: WLAN, Bluetooth
  • Bildstabilisator: nein / Fokus: fix / Weißabgleich: Auto / Belichtung: Auto
  • Wasserdichtigkeit: bis zu 10 Meter (Standard-Wasserdichtigkeit)

Fazit

Die LowLight-Performance der GoPro HERO4 Session lässt zu wünschen übrig und ist insofern verbesserungswürdig. Deutlich bessere Fotos und Videos gelingen unter guten Lichtbedingungen, so dass das Session-Modell den Geschwistern in nichts nachsteht und anderen Action-Kameras nach wie vor überlegen ist. Ansonsten kann sich die Foto- und Videoqualität – typisch GoPro – durchaus sehen lassen. Ob man für den Kamera-Winzling allerdings wirklich satte 329,99 Euro auf den Tisch blättern möchte, sei einmal dahingestellt. Design, Verarbeitung und Formfaktor sind jedenfalls stimmig und machen die GoPro HERO4 Session trotz fehlender 4K-Auflösung zu einer attraktiven Action-Kamera.

Testbericht

GoPro HERO4 Session Action Cam

7.8 Punktzahl

"Die GoPro HERO4 Session Action Cam macht durchschnittliche bis gute Bilder und begeistert durch ein gelungenes Design. Die Bedienung ist ohne Smartphone oder Fernbedienung allerdings ziemlich umständlich und alles andere als praktikabel. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist in Anbetracht der fehlenden 4K-Auflösung ziemlich schlecht. Damit reiht sich die GoPro HERO4 Session mehr unter die Lifestyle- als Action-Kameras ein."

Wo kaufen:

Vorteile

  • tolles Design im Würfel-Format
  • klein, kompakt und leicht
  • durchschnittliche bis gute Videoqualität
  • wasserdicht ohne optionales Zubehör
  • satte 100 fps bei 720p
  • zwei Mikrofone zur Geräuschunterdrückung

Nachteile

  • keine 4K-Auflösung
  • teurer Preis
  • Einstellungen nur mit GoPro-App für Smartphones vornehmbar
  • kein integrierter Sucher / kein Display
  • Akku nicht austauschbar
  • Akkulaufzeit nur mittelmäßig
  • kein GPS

Bewertung

  • Größe und Abmessungen 88%
  • Design und Produktqualität 86%
  • Akkulaufzeit und Aufnahmezeit 69%
  • Foto- und Videoqualität 80%
  • Preis-Leistungs-Verhältnis 68%
Chris Westphal