Husqvarna Automower 320 | Rasenroboter und Mähroboter

Der Husqvarna Automower 320 geht als Nachfolger des Husqvarna Automower 220 AC mit einigen Veränderungen an den Start. Neue Features und kleine Verbesserungen sollen den Rasenroboter attraktiv machen und auf dem aktuellsten Stand der Technik halten. Ob sich der Kauf lohnt, klärt unser Artikel.

Auch interessant: Ratgeber für Rasenroboter und Mähroboter


Husqvarna Automower 220 AC vs. Husqvarna Automower 320

Die wichtigsten Änderungen des Husqvarna Automower 320 gegenüber dem 220 AC-Modell finden sich in Sachen Flächenleistung, Steigung, Schnittbreite, Schnitthöhenverstellung und nicht zuletzt in puncto Preis. So beträgt die Flächenleistung statt 1.800 Quadratmetern nunmehr satte 2.200 Quadratmeter bei einer Schnittbreite 24 Zentimetern statt 22 Zentimetern. Steigungen bewältigt das 320er-Modell mit bis zu 45 % – beim Vorgänger waren es noch 35 %. Die Schnitthöhenverstellung von 20 bis zu 60 Millimeter ist jetzt elektronisch geregelt und wird nicht mehr manuell durch einen Drehknopf betätigt. Diese kleinen aber dennoch wichtigen Änderungen lässt sich der schwedische Spezialist für Forst- und Gartengeräte allerdings ziemlich happig bezahlen: Während für das 220 AC-Modell noch 2.199,- Euro auf die Ladentheke geblättert werden mussten, werden für das überarbeitete 320er-Modell satte 2.649,- Euro fällig. Gleichzeitig mit der größeren Mähfläche bzw. längeren Mähzeit muss man sich aber auch mit einer längeren Ladezeit von etwa einer Stunde abfinden. Statt über einen Nickel-Metallhydrid-Akkumulator verfügt der Husqvarna Automower 320 über einen Lithium-Ionen-Akkumulator. Auch das Gewicht ist von ursprünglichen neun Kilogramm auf 11,5 Kilogramm gestiegen. Der Lieferumfang bleibt nahezu identisch – 250 Meter Begrenzungskabel, vier Kabelverbinder, neun Ersatzklingen sowie Ladestation, Trafo und Trafokabel (10 Meter) legt der Hersteller dem 320 bei. Statt 200 Einschlaghaken sind nunmehr 300 Einschlaghaken im Lieferumfang enthalten. Positiv: Die Lautstärke ist von 63 dB(A) auf etwa 58 db(A) gesunken. Für Designfreunde bietet Husqvarna übrigens Wechselcover für das Gehäuse an.

Test Husqvarna Automower 320 Rasenroboter und Mähroboter

Wie schon beim Vorgänger funktionieren Mähtechnik als auch Mähnavigation einwandfrei und sehr zuverlässig. Steigungen von bis zu 45 % bewältigt der Husqvarna Automower 320 ohne Wenn und Aber. In Sachen Sicherheit ist der überarbeitete Rasenroboter mit einer Alarmfunktion, PIN Code-Funktion, Installationssperre, Zeitschloss sowie Hebe- und Neigungssensor entsprechend üppig ausgestattet. Der fehlende Regen- bzw. Feuchtigkeitssensor hat keine negativen Auswirkungen auf das Schnittbild – einzig und allein kleinere Grashäufchen sind beim feuchten Einsatz zu verzeichnen, was allerdings durch eine regelmäßige Säuberung weitestgehend vermieden werden kann. Das Mähsystem selbst setzt sich aus der üblichen Drehscheibe zusammen, die durch Rotation die rasiermesserähnlichen Klingen aus Karbonstahl nach außen treibt. Neigt sich die Akkuladung dem Ende zu, fährt der Husqvarna Automower 320 seine Ladestation selbstverständlich völlig automatisch an. Selbiger Zuverlässigkeit begegnet man auch bei der Passagenerkennung samt variabler Korridorbreite des 320er-Modells, die wunderbar funktioniert und in der Praxis gänzlich überzeugt. Über Smart Home- oder App-Funktionen verfügt der Husqvarna Automower 320 Rasenroboter leider nicht.

Neue Wettertimer-Funktion

Der Husqvarna Automower 320 verfügt – ebenso wie der Automower 315 oder der neue Automower 330X – über einen integrierten Wetter-Timer, so dass die Mähzeit an das Rasenwachstum angepasst wird. So reduziert der Mähroboter die Mähzeit bei entsprechend geringer Wachstumsphase des Rasens – ein niedriger Energieverbrauch und eine schonendere Rasenpflege ist die Folge. Der Husqvarna Automower 310 verfügt übrigens nicht über die Wettertimer-Funktion.

Nachteile an Rasenkanten und Bordsteinen

Wie fast alle Rasenroboter des schwedischen Herstellers werden Rasenkanten – etwa an Bordsteinen oder Abschlüssen – bauartbedingt nicht sauber genug bearbeitet. Auch bei diesem Modell müssen manche Bereiche in Nähe von kritischen Rasenkanten deshalb nachträglich per Hand gemäht werden, damit ein durch und durch perfektes Mähergebnis überhaupt die Folge ist.

Fazit und Empfehlung

Der Husqvarna Automower 320 ist ein gelungener Mähroboter, der in nahezu allen Hinsichten überzeugen kann. Bis auf den recht hohen Preis, der fehlenden App-Kompatibilität oder der kärglichen Mähleistung in Nähe von Rasenkanten gibt es nicht viel an diesem Mähroboter zu bemängeln. Gegenüber dem Vorgängermodell Husqvarna Automower 220 AC sowie den kleinen Brüdern Automower 310 und Automower 315 kann sich das 320er-Modell durch die besten Features und Umfänge im Dschungel der Mähroboter behaupten.

Testbericht

Husqvarna Automower 320 | Rasenroboter und Mähroboter

9.3 Punktzahl

"Toller Mähroboter mit aktueller Mähtechnik. Empfehlenswertes Modell, dass durch Zuverlässigkeit, Arbeitsbereitschaft, Intelligenz und Leistungsvermögen überzeugt. Nur am Perfektionismus hapert es ein wenig."

Wo kaufen:

Vorteile

  • Rasenflächen von bis zu 2.200 Quadratmetern
  • Steigungen von bis zu 45%
  • bewährte Mähtechnik
  • mit Wetter-Timer
  • mit Passagenerkennung
  • sehr leise
  • Schnittlänge elektrisch einstellbar
  • viele Sicherheitsfeatures

Nachteile

  • keine Smart Home-Funktionen
  • kein Regensensor
  • schlechtes Mähergebnis an Randsteinen und Rasenkanten

Bewertung

  • Bedienung und Wartung 95%
  • Qualität und Design 93%
  • Zuverlässigkeit und Navigation 92%
  • Mähergebnis 96%
  • Lautstärke 97%
  • Preis / Leistung 82%
Chris Westphal