Wie Sie Flottenmanagement-Prozesse automatisieren können

Fuhrparkmanager haben oftmals das Problem, nur wenig Zeit zu haben. Sie müssen daher Prioritäten setzen und ihre Aufgaben möglichst effizient verrichten. Die Automatisierung von Fuhrparkprozessen verspricht hier Abhilfe. Diese Idee der Automatisierung gibt es zwar schon seit einiger Zeit, doch wie fördert die aktuelle Technologie der vernetzten Fahrzeuge auch neue Automatisierungslösungen?


Was leistet eine gute Flottenmanagement-Software?

Flottenmanagement Software kann E-Mails für anstehende Wartungsarbeiten automatisieren, Berichte über den Zustand der Flotte erstellen und versenden und andere Aufgaben zur Optimierung des Betriebs übernehmen. Diese Tools helfen Flottenmanagern, die von Fahrzeugen erzeugten Daten zu nutzen, um ihre Dienstleistungen zu verbessern, die Produktivität zu steigern und Ausfallzeiten zu reduzieren.

Die Automatisierung verspricht zwar eine Entlastung, doch die Flut an Informationen, die Fahrzeuge produzieren, kann Fuhrparkmanager oft überfordern. Das konkrete Problem dabei: In den letzten zehn Jahren lag der Schwerpunkt auf der Fähigkeit von Flottenmanagement-Systemen, vernetzte Datenströme in verwertbare Erkenntnisse umzuwandeln. Doch je mehr Systeme man einsetzt, desto größer wird die Datenflut.

Die Automatisierung des Fuhrparks kann also Probleme verringern, ist dabei jedoch mit mehreren Problemen verbunden, zum Beispiel:

  • Es gibt keine Quelle, aus der Flottenmanager alle Fahrzeugdaten abrufen können. Zu oft verlassen sich Fuhrparks auf separate Systeme, die einzelne Probleme lösen. Diese arbeiten jedoch oft nur schlecht oder gar nicht zusammen. Flotten können beispielsweise ein Planungssystem haben, das die Fahrer verwaltet, eine Videolösung, die die Kabine und den Laderaum überwacht, und Systeme, die verschiedene Fahrzeugkomponenten überwachen.
  • Zu viele Datenquellen erschweren auch die Reaktionen. Telematiksoftware kann zum Beispiel eine Warnung mit Empfehlung für eine Motorprüfung auslösen. Doch bevor der Fuhrparkmanager den Service einplanen kann, muss er die Fahrer neu einteilen oder sie im Planungstool des Fuhrparks auf andere Fahrzeuge verteilen.

Welchen Status besitzt die Automatisierung im Flottenmanagement heute?

Obwohl die meisten Fuhrparks noch am Anfang ihrer Automatisierungsreise stehen, profitieren viele bereits von den Vorteilen etablierter Automatisierungstools. Software für die vorbeugende Wartung hilft Fuhrparks dabei, die Nutzung, die Wartungsaufzeichnungen und das Alter der Fahrzeuge zu verfolgen, ohne dass manuelle Computeraufzeichnungen oder gar schriftliche Aufzeichnungen erforderlich sind.

Telematik- und andere Systeme von Drittanbietern ermitteln Diagnosefehlercodes (DTCs) für Motoren, um den Ausfall von Teilen zu verhindern, bevor es zu einer Panne kommt. Diese Systeme senden Flottenmanagern Warnungen oder Benachrichtigungen über verschiedene Parameterfehler im Zusammenhang mit Wartung, Pannen und Unfällen.

Die Systeme erweitern die Automatisierung über die Wartung hinaus auf die Fahrzeugortung, die Erkennung unsicheren Fahrverhaltens, die Überwachung des Kraftstoffverbrauchs, die Routenplanung, die Fernprüfung von Abgaswerten sowie die Steuer- und Zulassungsangelegenheiten.

Zu automatisierende Bereiche

Grundsätzlich können Flotten auf ihrem Weg zur Automatisierung vier Schlüsselbereiche durchlaufen:

Datenerfassung: Fuhrparks können Software-Tools verwenden, um Daten von jedem Gerät zu sammeln und die Daten in einer einzigen Quelle zu konsolidieren. Flotten erhalten Daten von jedem Sensor an jedem Fahrzeug innerhalb eines Wagens. Das Getriebe, der Motor und sogar die Reifen erzeugen Daten, die Flottenmanager nutzen können. Das Problem ist, dass die Daten zwar erfasst werden, aber in unterschiedlichen Systemen gespeichert sind, was ihre Analyse und Nutzung erschwert. Wird die Datenerfassung automatisiert, fließen die Daten in ein einziges System, auf das Flottenmanager zugreifen können.

Datenanalyse: Vernetzte Fahrzeuge erzeugen bis zu 25 GB an Daten pro Stunde. Multiplizieren Sie diese Zahl nun mit der Anzahl der Fahrzeuge in Ihrer Flotte. Es ist leicht zu erkennen, dass die Auswertung dieser Daten für verwertbare Erkenntnisse keine manuelle Aufgabe sein kann. Der Einsatz von Tools für künstliche Intelligenz hilft Flotten, die Datenberge zu sichten und Handlungsschritte zu identifizieren.

Management-Aufgaben: Flottenmanager können in der Software Regeln festlegen, um grundlegende Management- und Verwaltungsaufgaben automatisch durchzuführen. Wenn die Software beispielsweise feststellt, dass ein Fahrzeug eine bestimmte Wartung benötigt, kann sie automatisch den Termin für die Wartung festlegen, den Fahrer auf ein anderes Fahrzeug umplanen und einen digitalen Schlüssel für die Bedienung des Fahrzeugs bereitstellen.

Abläufe: Sobald die Bemühungen um die Automatisierung der vorbeugenden und vorausschauenden Wartung erfolgreich sind, können Fuhrparkmanager damit beginnen, umfassende Strategien zu automatisieren, um Ausfallzeiten weiter zu reduzieren, die Effizienz zu verbessern und den Umsatz zu maximieren.

Up Next

Ähnliche Themen