Matter: Ein neuer Smart Home Standard auf dem Vormarsch

In Sekundenschnelle und mit wenigen Handgriffen verschiedene Smart Home-Geräte unterschiedlicher Hersteller kombinieren – was wie ein Smart Home-Traum klingt, macht der neue Smart Home Standard Matter bald möglich.


Matter: Ein neuer Smart Home Standard auf dem Vormarsch

Der neue Funk- und Smart Home-Standard Matter macht einheitliches Smart Home möglich. Aktuell arbeiten mehr als 500 namhafte Tech-Unternehmen an der Vision Matter – unter anderem gehören Google, Apple, Ikea, SmartThings (Samsung) oder Amazon zur Connectivity Standards Alliance (CSA), die mit Matter an einem offenen Standard für das Internet der Dinge arbeitet. Doch was ist Matter Smart Home konkret und warum macht Matter das Smart Home einfacher und komfortabler?

Was macht Matter besser als andere Smart Home-Standards?

Matter zeichnet sich dadurch aus, dass es ein einheitlicher Industriestandard für die Vernetzung und Verbindung von Smart Home-Geräten ist. Denn bislang gibt es verschiedene Standards im Bereich Smart Home, so dass die Kompatibilität von Zigbee, Z-Wave, Bluetooth, WiFi oder HomeKit bei Verbrauchern und Nutzern immer wieder für Verwirrung sorgt. Welches Smart Home-Gerät passt zu meinem Zuhause? Welches Smart Home-Gerät kann ich einbinden und welchen Sprachassistenten kann nutzen? Oft stellen sich Nutzer auch die Frage, welches Smart Home-Gerät mit Apple HomeKit kompatibel ist und welches Ökosystem die beste Stabilität, Reichweite und Sicherheit bietet. Matter will all diese Fragen beantworten, indem es als einheitlicher Smart Home-Standard eine besonders stabile, universelle und vor allen Dingen bequeme Kommunikation zwischen Smart Home-Geräten ermöglicht. Die Kommunikation von Matter-kompatiblen Smart Home-Geräten findet dabei wahlweise per WiFi, Ethernet oder Bluetooth Low Energy statt. Und auch das Netzwerkprotokoll Thread wird von Matter unterstützt. Weil Thread auch Mesh-fähig ist, profitiert der Smart Home-Standard Matter durch eine hohe Stabilität, quasi unbegrenzte Reichweite und eine außerordentliche Ausfallsicherheit.

Beim Kauf von smarten Leuchtmitteln, Heizkörper-Thermostaten, Sicherheitskamera, Sensoren und vielen anderen Smart Home-Geräten müssen Verbraucher künftig nur noch darauf achten, ob das Produkt mit dem herstellerübergreifenden Matter-Standard kompatibel ist. Praktisch an Matter ist auch, dass nicht nur kommende Smart Home-Geräte, sondern bereits auf dem Markt befindliche Produkte mit Matter kompatibel gemacht werden können. Möglich machen das Soft- bzw. Firmware-Updates. In Zukunft wird Matter daher mit marktführenden Geräten und Systemen, egal ob HomeKit von Apple, Alexa von Amazon oder verschiedenen Google-Services kompatibel sein. Matter wird sich mit hoher Wahrscheinlichkeit als führender Smart Home-Standard etablieren und bei Verbrauchern und Nutzern für mehr Klarheit sorgen, wenn es um die Auswahl von Smart Home-Geräten oder die Erweiterung bestehender Smart Home-Geräte geht. Durch Matter können Smart Home-Geräte auch dann miteinander kommunizieren und gekoppelt werden, obwohl sie unterschiedliche Standards nutzen.

Up Next

Ähnliche Themen